Fotos: U. Ungethüm

Integratives Sommerfest am 9.7.2016

Am Samstag, den 9.7.  wurde in der Gemeinschaftsschule am Campus Efeuweg ein Fest gefeiert. Es hieß einfach Sommerfest, aber es war viel mehr: Ein Willkommensfest für die Bewohner der Notunterkunft am Efeuweg. In der Gemeinschaftsschule gibt es schon seit längerem eine AG, in der sich Schüler für Flüchtlinge engagieren. Und die Notunterkunft ist gleich nebenan - hier wohnen ca. 200 Menschen mit Fluchthintergrund – warum sich nicht mal näher kennenlernen? Ilka Schwinning  von der Schulsozialarbeit (Südstadt e.V.)  und der ehrenamtlich tätige Wladimir Goerdt haben zusammen mit Ulla Giesler vom Vincentino e.V. und der Hilfe von Lehrern und Lehrerinnen, Schülern und Schülerinnen und vielen weiteren Ehrenamtlichen das Fest vorbereitet. 

Ein großes buntes „Willkommen“ begrüßte die Gäste gleich am Eingang zum Campus Efeuweg. Und nachdem der Direktor der Gemeinschaftsschule Reinald Fischer das Fest eröffnet hatte – er wünschte sich eine  „unbefangene Begegnung der Schülerinnen und Schüler und der Anwohner*innen mit den rund 200 Bewohner*innen der Notunterkunft“ -  begrüßten Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey und Bildungsstadtrat Jan-Christopher Rämer die Gäste.  Natürlich wurden alle Reden übersetzt – schließlich sprechen noch nicht alle gut genug Deutsch. Zwei Dolmetscher übersetzten die Begrüßungsworte in Arabisch und in Dari, der Landessprachen in Afghanistan und Pakistan  - mit viel Gesten und Begeisterung.

Und dann wurde gemeinsam Mittag gegessen. Gekocht hatten die Frauen aus der Notunterkunft Soraya, Nasrin, Kamala, Rababa, Elena mit tollen Unterstützer*innen aus der Apfelsinenkirche wie dem Koch Markus. Es gab verschiedene landestypische Köstlichkeiten. Und alle kosteten, aßen gemeinsam, lachten und schwatzten an den langen Tischen, die auf dem Schulhof aufgebaut waren. Für die Kinder gab es Bewegungsspiele, Kinderschminken und für die Erwachsenen Musik und ein kleines Bühnenprogramm.

Ein großes Hallo gab es, als der Lionsclub Wannsee zwei Kisten voll nagelneuer Sneakers an die Flüchtlingskinder verteilte. Der Lionsclub engagiert sich schon länger hier am Campus Efeuweg, 2014 spendeten sie  der Schule  Musikinstrumente. Und mit Musik ging das Fest dann auch fröhlich weiter.  Zum Schluss tanzten alle: Nachbarn, Flüchtlinge, Schüler*innen, Mitarbeiter*innen von Schule und weiteren Einrichtungen am Campus Efeuweg.

Und so war das Integrative Sommersfest ein kleiner, aber ganz wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Willkommen heißen, Berührungsängste abbauen, die Menschen und ihre Kultur näher kennenlernen - sie sind jetzt unsere Nachbarn.  Bald ziehen die Bewohner*innen der Notunterkunft zwar wieder um - möglicherweise in die gerade im Bau befindliche modulare Unterkunft an der Gerlinger Straße. „Es wäre sinnvoll, dass die Bewohner*innen aus dem Efeuweg – sofern sie keine eigene Wohnung beziehen können – in die Gerlinger Straße übersiedeln, um die bisher geknüpften Kontakte nicht abbrechen zu lassen und damit die Kinder in den Schulen bleiben können, in denen sie die Willkommensklassen besuchen“, sagte Selma Tuzlali vom Quartiersmanagement der Gropiusstadt. Die gute Zusammenarbeit aller Akteure am Campus Efeuweg schafft so ein Stück Integration – selbstverständlich und mit leichter Hand.

Ein gelungener Nachmittag nur, ein kleiner Schritt aufeinander zu. Und dafür steht der Campus Efeuweg: Mit Bildung zusammenwachsen.