Fotos: A. Chrzanowski

Projekt Spurensuche

Ein Langzeitprojekt des Literaturclubs Campus Efeuweg

Seit 2019 beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler des Literaturclubs der Gemeinschaftsschule mit dem Nationalsozialismus, mit Krieg und mit Demokatie und Menschenrechten.

Dafür haben die beiden Lehrerinnen Anja und Marie Chrzanowski zuerst "das Tagebuch der Anne Frank" ausgesucht, das sie mit den Schülerinnen und Schülern gelesen haben. So bekommen die Kinder eindrücklich einen Einblick in diese Zeit des Krieges und der Verfolgung von Juden im Nationalsozialismus - aus dem Blickwinkel einer Jugendlichen. Duch die Auseinandersetzung mit der Frage „Warum könnte Anne Frank für mich heute von Bedeutung sein?“ wird ein Bezug zur heutigen Zeit hergestellt und das Bewusstsein für ein nie wiedergutzumachendes, erlittenes Unrecht einerseits und unser freiheitliches Leben in einer Demokratie andererseits hergestellt.

Das Gelesene wird mit Büchern und Gesprächen mit Zeitzeugen (u.a. Margot Friedländer) und mit Filmen wie "Der Krieg und ich" vertieft. Mit ihren Schüler/inne/n besuchen sie Gedenkstätten, z.B. das Museum Neukölln und das Zwangsarbeiterlager in Berlin Schöneweide. So bekommen die Schülerinnen und Schüler umfangreiches Wissen vermittelt. 

Im nachfolgenden Projekt beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler ab 2020 mit Menschenrechten und Demokratie. Sie nehmen mit einer Verlesung der Menschenrechte am Internationalen Literaturfestival Berlin teil und im Projektfortgang auch an einer Stolpersteinverlegung in Neukölln.

Projektziele sind u.a.:

  • "Schüler_innen lernen verschiedene Lebensumstände und -wege gleichaltriger Jugendlicher in der Zeit des Nationalsozialismus kennen und versuchen, sich durch Perspektivwechsel in die einzelnen Menschen und Lebensumstände einzudenken. Sie versuchen dadurch eine eigene „Meinungspersektive“ zu entwickeln"
  • "Die Schüler_innen lernen Möglichkeiten der Erinnerung und Mahnung kennen und setzten sich mit Wegen der Vergangenheitsbewältigung auseinander. Durch selbst initiierte Stolpersteinverlegung schaffen Schüler_innen selbst einen Ort der Erinnerung und Mahnung."

  • "Durch die intensive Auseinandersetzung mit den Ereignissen rund um den zweiten Weltkrieg, erkennen Schüler_innen den Wert einer demokratischen Gesellschaft und ihren Beitrag zum Erhalt dieser."

Detaillierter Projektverlauf

Power-Point-Präsentation zur Lesung der Menschenrechte am 9.9.2020